Stil / Logo

Bei dem von uns praktizierten Stil handelt es sich um einen Stil der buddhistischen Wandermönche aus dem Norden Thailands (Dreieck: Laos, Burma, Thailand), wobei der Ursprung des Kung Fu in Indien liegt.

Der „Süa Lag Hang“ Kung Fu-Stil lässt sich in die buddhistische Traditionslinie der Tierstile einordnen. Benannt wurde er nach dem mächtigen Tiger, der sich gerade auf der Jagd befindet: "Der Tiger auf der Lauer".

Das Logo der Süa Lag Hang-Kampfkunstschulen hat verschiedene Ebenen. Die Form des Diamanten als ein großes buddhistisches Symbol der Weisheit zeigt die Verbundenheit zu dieser philosophischen Richtung. Seine Ecken bilden die Vier Edlen Wahrheiten.

Im Inneren des Diamanten sind die vier Richtungen unserer Kampfkunst integriert, und im Zentrum sitzt der weise und erleuchtete Mensch. Im oberen Teil ist der thailändische Buchstabe "tho", die Abkürzung für das Ziel, das jeder erreichen will. Links und rechts befinden sich "pho" und "rho", die Abkürzungen für Liebe und Freundschaft. Im unteren liegt "dho" als der Feind oder das Böse im Leben (auch Mara genannt).

Im äußersten Ring kann man die Ausrichtung der Schule erkennen. Das Wort Ajahn (gesprochen: Adschahn) bedeutet im Thailändischen "Lehrer/Lehrvater" oder "erfahrener Meister". Mit Kampfkunst ist gemeint, dass unser Schwerpunkt nicht auf der rein körperlichen Ebene liegt (Sport), sondern auch immer eine "Formung des Geistes" angestrebt wird. Außerdem gibt es verschiedene Künste zu lernen: Kung Fu, Tai Chi Chuan, Qi Gong, Muay Thai Boran und Bodenkampf (Technik 36).

Das Logo ist zudem in einem Kreis gehalten, was ein Symbol für das Rad des Lebens ist.


"Es gibt immer etwas, was für die Menschen besser und etwas, das für sie angenehmer ist. Beide Möglichkeiten führen zu etwas Verschiedenem und sind die Bindung der Menschen. Wer das Bessere wählt, erlangt sein Heil. Wer sich für das Angenehmere entscheidet, der verfehlt den Sinn des Lebens.

Der Mensch hat stets die Wahl zwischen dem Angenehmeren und dem Besseren. Wenn er weise ist, trifft er die rechte Entscheidung und zieht das Bessere dem Angenehmeren vor. Ist er aber töricht, dann entscheidet er sich für das Angenehmere, für Reichtum und Sicherheit."

- Katha Upanishade